Esther Grau

inspired by dreams

Das Wunderbare

Juli24

„Das Wunderbare – Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur” ist das Thema einer aktuellen Konferenz in Saarbrücken.

Seherische Ahnungen, Wahrträume und Doppelgänger-Begegnungen haben die Droste zeitlebens begleitet. Alles Phänomene, die in Kunst und Kultur eine große Rolle spielen, aber auch zum Alltag gehören. Nach den Umfragen der Parapsychologen sind solche verbreiteter, als man meinen möchte. Das Paranormale ist damit soziologisch betrachtet durchaus auch das Normale. Nicht zuletzt darum erscheint das Wunderbare in Literatur, Film, Theater, Religion und Kunst immer wieder neu.

Die Konferenz an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken ist offen für alle und kostenlos. Wer also spontan das Wunderbare suchen möchte, findet hier alle Informationen (schon der Reader lohnt sich!).

Aber Achtung: Der Weg zur „wunderbaren“ Konferenz führt am Mülldepo der Uni vorbei…

Zum Dirigieren ins Mendelssohn-Haus

Januar6

Das neue Jahr fängt gut an, nämlich gleich mit einem Knaller: Ich habe Mendelssohns Reformations-Sinfonie dirigiert. Das Beste daran: Ihr könnt das auch, wenn ihr das Mendelssohn-Haus in Leipzig besucht.

Das Mendelssohn-Haus liegt ganz in der Nähe des Gewandhauses und erinnert an das Leben des Pianisten und Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847). Sein museumspädagogisches Highlight ist das sogenannte Effektorium, das in dem altehrwürdigen Haus hypermodern anmutet.

Im Effektorium erhält man die Gelegenheit, an einem Dirigentenpult mit eingebautem Touchscreen diverse Werke Mendelssohns zu dirigieren. Der Clou dabei ist, dass die Bewegungen des analogen Taktstocks von Sensoren erkannt werden und so tatsächlich das Spiel der Musik beeinflussen können: Je nach Bewegungsgeschwindigkeit spielen die Musiker schneller oder langsamer.

15_Mendelssohnhaus_web

Besagte Musiker sieht man übrigens im Raum vor sich, und zwar nicht als symbolische Pappkameraden, sondern als Lautsprecherköpfe auf schmalen Säulen, die das jeweilige Instrument bezeichnen. Je nach Stück steht man also ganz plastisch einem Orchester mit den verschiedenen Streichern, Bläsern etc. gegenüber. Diese Inszenierung gibt dem Ganzen einen äußerst futuristischen Eindruck. Spontan hat es mich an den Computerraum mit den Simulationseinheiten aus dem Film „13th Floor“ erinnert. Jedenfalls befindet man sich gefühlsmäßig quasi gleichzeitig in Zukunft und Vergangenheit, sobald das Effektorium aktiv ist.

Felix Mendelssohn Bartholdy
In Hamburg geboren und in Berlin aufgewachsen, erhielt er früh zusammen mit seiner Schwester Klavierunterricht. Fanny und Felix verband nämlich nicht nur eine innige Geschwisterliebe, sondern ihr musikalisches Ausnahmetalent.
Mit 9 Jahren gab Felix das erste Konzert, bald darauf studierte er an der renommierten Sing-Akademie Berlin Kirchenmusik. Ab 1820 begann er zu komponieren. Es folgte Jahre mit ausgedehnten Studien- und Konzertreisen durch ganz Europa.

In Leipzig leitete er ab 1835 die Gewandhauskonzerte und trug nicht unerheblich zu deren Ruf bei. Vor allem aber ist es Mendelssohns Verdienst, die Werke des damals recht vergessenen Johann Sebastian Bach wieder auszugraben und zur Aufführung zu bringen.
Mendelssohn-Haus
In der unteren Etage informiert eine kleine Ausstellung über das Leben und Wirken des Komponisten. Durch das historische Treppenhaus gelang man anschließend in die Beletage, wo im 1. Stock die ehemaligen Wohnräume der Familie Mendelssohn liegen. Hier verbrachte der Komponist seine letzten Lebensjahre und starb auch dort. Die Gestaltung der Wohnung wurde nach Bildern des Originals rekonstruiert und teilweise wieder mit originalem Mobiliar eingerichtet.
Schon damals gehörte in Musiksalon zur Wohnung, in dem die Familie Hauskonzerte veranstaltete. Noch heute werden hier sonntags solche Konzerte zur Aufführung gebracht. Neben Noten und Briefen des Komponisten sind auch seine Aquarelle zu sehen, in denen er seine vielen Reiseimpressionen festgehalten hat. Sie belegen bildhaft den Schluss des Museums, dass Mendelssohn dank seiner ausgedehnten Reisen als wahrer Europäer gelten darf.

Die kleine Sonderausstellung zur Salonkunst im Gartenpavillon ist zwar gerade vorbei, aber die Dauerausstellung im Haupthaus lohnt sich das ganze Jahr über und eignet sich – den Reaktionen anderer Besucher nach zu urteilen – auch hervorragend für Kinder. Schließlich gibt es viele Knöpfe zu drücken und eigenhändig den Taktstock zu schwingen.

Geschenk mit Gänsehaut: Kunst für alle an der Oper Leipzig

September22

Die Oper Leipzig lud zu Beginn der Spielzeit 2014/15 zum Tag der offenen Tür.

Tatsächlich waren die Türen so offen und voller Menschen, dass ich zunächst nicht einmal bis ins Foyer kam. Im Vorraum probte bereits das Ballet. An Stangen, die zwischen den Besuchern standen, hoben und senkten sich die Glieder, während der erste Ballettmeister unter launigen Bemerkungen einzelne Ensemblemitglieder vorstellte. Die jungen Tänzerinnen und Tänzer (39 Mitglieder aus 21 Nationen!) gaben acht, niemanden mit den Zehenspitzen den Kaffee aus der Hand zu stupsen.

Da wusste ich noch nicht, dass sie mir Gänsehaut machen konnten.

Ich bummelte vorerst weiter, drängte mich nun doch in das Foyer mit seinen Info- und Unterhaltungsständen (Schminken, Buttons, Quiz, Sponsoren). Als Gegengewicht zu den geistigen Genüsse der Hochkultur  lud ein großes Kuchenbuffet zur Stärkung ein.

Als ich aus dem bunten Treiben im Foyer endlich zum Zuschauerschaal hinaufging, erlebte ich auf der Bühne leider nur noch einen Teil der Vorschau auf die neue Spielzeit. Ein paar Szenen, dann kam schon der Kinderchor und nach einem offenen Umbau sah ich das Ballett wieder. Im Schnelldurchlauf wurde das Training vorführt und erklärt, vom Aufwärmen bis zu den kraftvollen Sprüngen durch den Raum, standesgemäß am Klavier begleitet.

Oper Leipzig

Kostproben ganzer Szenen zeigten anschließend: Es war die Art Ballett, die auch jedem Vorurteilsträger klar machte, dass Männer dort nicht in affigen Strumpfhosen oder Püppchen in Tutus herumhüpfen. Das Stück Decadance sprühte vor Kraft und Dynamik, hier ging es um Power und Energie. Einen kleinen Einblick gibt es hier.

Musik, Rhythmus und Tanz versetzten den Zuschauerraum so in Begeisterung, dass man am liebsten mitgetanzt hätte.

Und dann passierte genau das.

Die Tänzer verteilten sich im Publikum und brachten je  einen Besucher auf die Bühne, um mit ihm gemeinsam zu improvisieren.  Paare rockten über die Bühne, zuweilen zierliche Tänzerinnen im Reigen mit älteren Herren und muskulöse Tänzer, die gesetzte Damen auf Händen trugen. Wirken solche Aktionen normalerweise eher peinlich und bemüht, so gelang hier das Gegenteil: Die Grenze zwischen Performance und Publikum fiel, beide verschmolzen zu einer Einheit, einem vibrierenden Ereignis, das die Freude am Tanz, am Puls des Lebendigseins feierte. Alle, alle im Saal waren Teil des Geschehens, Gänsehaut und good vibrations bis auf dem letzten Platz, es hatten sich sämtliche, auch die inneren Türen geöffnet.

Um 18.00 Uhr rundete ein Konzert des Gewandhausorchesters das Programm mit einem konzertanten Querschnitt der kommenden  Saison ab. Der Andrang war so groß, dass auch hier ausnahmsweise alle Türen zum Zuschauersaal geöffnet wurden. Eine schöne Geste.

Nach der Tannhäuser-Ouvertüre folgten verschiedene Operettenarien, unter anderem von einem „lyrischen“ (!) Tenor. Zwischendurch stimmte das Publikum über den neuen Klingelton des Opernhauses ab. Das „schmissige“ Finale ging mit dem „Mambo“ aus West Side Story noch einmal unter die Haut.

Als ich das Opernhaus verließ, tauchte ich nur langsam aus der Parallelwelt der Bühne auf, in die ich für einen halben Tag verschwunden war. Den Veranstaltern gelang vielleicht mehr, als sie sich erhofften: Sie zeigten sich transparent, unterhielten gut mit ihren Künsten, luden zum Mitmachen ein und begeisterten alle Altersklassen. Der Ticketrabatt wird hoffentlich sein Übriges getan haben. Besser kann ein Tag der offenen Tür kaum laufen.

Am Ende verließ ich das Opernhaus und lief strahlend mitten in den Gewitterregen. Ich fühlte mich sehr beschenkt.

Twittern

Whole

September14

Auf CC für englische Untertitel klicken.

Edgar Allan Poe: A dream within a dream

September7

Leipziger Spinnerei – Winterrundgang

Januar12

From cotton to culture: Die Galerien und Ateliers auf dem Gelände der alten Baumwollspinnerei in Leipzig haben zum traditionellen Winterrundgang eingeladen (Wortspiele mit kreativer Spinnerei hier bitte selbst einfügen).

14-Spinnerei

Großformatige, atmosphärisch dichte Bilder äußerer und innerer Landschaften zeigt die Ausstellung Terra von Tilo Baumgärtel.

14-Ausstellung Baumgartner2

14-Ausstellung-Baumgartnr

14-Ausstellung-Baumgartner1

Vertraut uns! heißt die Ausstellung von Thomas Sommer und Sebastian Neeb in der Maerzgalerie.

Neben Objektkunst machen Neebs Nasenvariationen Spaß (interaktive Kunst?!).

14-Ausstellung-Nase

Sommer beeindruckt mit Schaukästen und himmelslastigen Gemälden. Die menschlichen Bemühungen um Zivilisation und Domestizierung der Umwelt erscheinen winzig angesichts der übermächtigen Natur.

14-Ausstellung Märzgalerie

Weiter geht es über das zugige Gelände, auf dem der Wind an diesem Samstagmorgen um die Backsteinmauern pfeift. Die Galerien tragen Namen wie EIGEN + ART und Laden fuer Nichts. Die erste zeigt aktuell die eindringliche Videoinstallation Spirits closing their eyes von Nina Fischer und Maroan el Sanie. Sie thematisiert das Leben in Japan nach dem 11. März 2011 und fokussiert dabei auf die Veränderungen im Alltag der Menschen. Das Meeresrauschen am Strand von Mihama Beach mit dem bedrohlichen Atomkraftwerk im Hintergrund spricht für sich.

14-Ausstellung Laden für Nichts

Die Ausstellung Neurotransmitter von Fabian Fobbe beeindruckte mich Wortmenschen vor allem durch die Titelwahl: Das zweite von rechts heißt zum Beispiel Magen-Darm-Yoga. Die Aufnahme von Laktoseintoleranz ist leider nichts geworden …

14-Ausstellung Neurotransmitter

Inmitten ihrer Kreationen trifft man Künstler in ihren Ateliers, zu denen lange, dunkle Flure führen. Es riecht nach Schule und Farbe. Manchmal verwischen auf diesen Wegen die Grenzen und der Kunstsuchende fragt sich: Wo fängt es an?

14-Ausstellung Sinnlos

Neben Gemälden, Skulpturen und Installationen sind Drucke sehr präsent. Hier kann man sogar beim Entstehen der alten Handwerkskunst zusehen.

14-Ausstellung-Druckerei2

Langeweile war mein Mentor. Es sind nicht zuletzt die kleinen Impressionen, die den Rundgang spannend machen.

14-Ausstellung Druckerei1

Übrigens sind alle genannten Ausstellungen (und viele mehr) zu den üblichen Galeriezeiten weiter zu sehen.

Bloggertrend: Wandern für Schreibtischtäter(innen)

September29

Frau Kaltmamsell in München fragt nach Wandervorschlägen und  Herr Buddenbohm erwandert sogar das Hamburger Flachland. Grund genug, hier ein paar Lieblingstouren für Wanderausflüge vorzustellen.

Als ich vor einigen Jahren aus dem Westfälischen nach Süddeutschland gezogen bin, wäre ich nie auf die Idee gekommen, meine Streifzüge durch die Natur “wandern” zu nennen. Im Gegenteil galt es, den Begriff als gefühlte Frührentner-Freizeitaktivität unbedingt zu vermeiden. Umso größer meine Verwunderung, als ich in der damaligen Agentur einen ersten Schwarzwaldausflug vom Wochenende schilderte und die sechzehnjährige Auszubildende kommentierte: “Ach, du warst wandern! Mach ich auch gern.” Da standen mir wohl mehr Fragezeichen im Gesicht als im Text, der gerade zur Korrektur auf dem Schreibtisch lag.

Den Kulturschock überwand ich jedoch schnell und lernte, dass Wandern nicht notwendigerweise schwere Bergstiefel, ebensolche Rucksäcke und die Alpen voraussetzt. Hier gilt mehr als eine halbe Stunde spazieren als wandern, insbesondere wenn es mit einem Ziel und Proviant verbunden ist, von Nordic- Walking-Stöcke ganz abgesehen.

Mittlerweile hat aber wohl eine generell größere Begeisterung fürs Wandern viele Altersgruppen ergriffen bzw. das Reisemarketing den Wandermarkt für sich entdeckt. Ich dürfte in die Zielgruppe “Genusswanderer” fallen, sprich: Die Aussicht muss schön und die Fortbewegung angenehm sein; Schmerzgrenzen dürfen andere überwinden.

Nun aber mal konkret:

Lindau_web

Von München aus ist die Bodenseeregion per Zug leicht erreichbar. Der See lässt sich gut mit der schottischen Methode der “3 B” umrunden, das heißt abwechselnd mit “bike, boat and boot”. Die Radwege sind hervorragend ausgebaut, der Schiffsverkehr länderübergreifend und mindestens die netten Städtchen am Ufer erkundet man ohnehin am besten per pedes.

Lindau lockt dabei übrigens nicht nur mit pittoresker Quasi-Insellage, sondern auch mit der gefühlt höchsten Buchhandlungsdichte pro Altstadtquadratmeter. Im Angebot sind übrigens vor allem Regionalkrimis.

Sollte es Frau Kaltmamsell mal wieder in die Region um Freiburg ziehen, bieten sich selbstredend klassische Schwarzwaldtouren an. Allein der Feldberg (1493 m) umfasst ein enormes Wandergebiet.

Ohne größere Anstrengung wandert man dagegen quasi direkt von Freiburg aus auf dem Bettlerpfad durchs Hexental. (Hier ein bisschen verschwommen, da der Sonne entgegengelaufen.)

Hexental-Bettlerpfad_web

Ein einladende Etappe führt ins Fauststädtchen Staufen, wo sich im roten Gasthaus Löwen die Originalvorlage von Goethes Faust bei einem Alchimistenexperiment in die Luft gejagt haben soll. Der Rauch ist verpufft, geblieben ist die Idylle:

Staufen_web

Von dort lassen sich noch herrliche Abstecher ins nahe Münstertal unternehmen, wo Kuhglockenklänge die Luft erfüllen.

Münstertal_web

Höhepunkt und weiteres Wanderziel am Ende des Münstertals bildet der Belchen (1414 m), der mit dem Schweizer und dem Elsässer Belchen in einer bemerkenswerten geologischen Dreiecksbeziehung steht.

Staufen-Belchen

Meine persönliche Entdeckung der jüngsten Zeit ist darüber hinaus das Berner Oberland, vorzugsweise mit Thun als Ausgangspunkt. Für ein Wochenende lohnt sich das auch von München aus. Eisbedeckt grüßen Eiger, Mönch und Jungfrau und selbst wenn sich das Dreigestirn lieber in Nebel hüllt, bieten die näheren Bergmassive einen gewaltigen Rahmen für den weitläufigen Thuner See.

Thuner See_web3

Die Präsenz der Berner Alpen spürt man auf einer Bergwanderung natürlich deutlicher, wobei die Gipfel auch mit dem gut ausgebauten (Seil-)Bahnen, Gondel- und Zahnradbahnsystem erreichbar sind. Aber wie gesagt ist der Blick von unten nach oben allemal beeindruckend.  So führt am Thuner See ein abwechslungsreicher Uferweg entlang, den ich nur empfehlen kann. Vom Bahnhof gehts zunächst neben dem Schifffahrtskanal bis zum Schloss Schadau und weiter zum Strandbad Thun, einem der schönsten Panoramabädern der Schweiz. Wer nicht zum Schwimmen bleibt, kann den Uferweg noch über mehrere Etappen fortsetzen. Viel Spaß beim Wandern!

Alma

Januar9

Neue Tradition: All Hallow’s Read

Oktober31

Neil Gaimann begründet eine neue Tradition zu Halloween – Bücher verschenken (am besten mit Gruselfaktor):

via Isabel Bogdan und Anne Schüßler

Goethes Elefant, Einhörner und eine Bibliothek, die gar keine ist: Ottoneum in Kassel

August14

Im Kassler Ottoneum hat mich die Dauerausstellung des Naturkundemuseums mehr begeistert als die Exponate der documenta (13). Wo werden sonst schon mal Einhörner ausgestellt?

Ottoneum_web

Bei den „Beweisstücken“, die Expeditionen aus dem Norden mitbrachten, handelte es sich jedoch nicht um fabelhafte Hörner, sondern um Zähne des Narwals.  Diese sehr langen, dünnen  und spiralig gedrehten Zähne sind trotzdem ein kleines Wunderwerk: Untersuchungen ergaben erst in jüngster Zeit, dass die Wale diesen Zahn als Sinnesorgan für Hydrodynamik benutzen.

Wer an Dino-Skeletten und ausgestopften Mammuts in einem museumspädogogisch wertvollen Umfeld umherschlendert, entdeckt auch den Goethe-Elefanten (1773-1780). Er war nicht das Haustier des Dichters, sondern verbrachte sein Leben im Tierpark des Landgrafen Friedrich II in Kassel, wo er zum Publikumsliebling avancierte.  Berühmt wurde er aber erst nach seinem Tod, weil Goethe den Elefantenschädel  im Rahmen seiner naturwissenschaftlichen Studien zum Zwischenkieferknochen untersuchte. Damals glaubte man nämlich, dass dieser nur bei Säugetieren, nicht aber beim Menschen vorkäme. Mensch und Affe wären damit nicht nur geistig, sondern auch anatomisch verschieden.  Allerdings fand Goethe besagten Zwischenkieferknochen dann doch beim Menschen.  Seine Ergebnisse beendeten die Diskussion jedoch nicht  – Weltbilder lassen sich ja bekanntlich nicht so einfach über Bord werfen …

Holzbuecher_web

Zu meiner Überraschung finde ich schließlich eine Bibliothek im Ottoneum, wenigstens sieht sie so aus. Die Einbände sind aus Holzrinde gemacht, bei näherem Hinsehen stecken aber gar keine Buchseiten zwischen den Deckeln. Die Schildbachsche Holzbibliothek ist in Wirklichkeit eine Xylothek, das heißt eine Naturaliensammlung, die in hölzernen Sammelkästen kleine Schätze verbirgt.  Ihre über 500 Bände zeigen Holzgewächse, wie sie Ende des 18. Jahrhunderts in Kassel zu finden waren.

Auf dem Weg zur documenta-Halle dann der unvermeidliche  –  internationale  – Hinweis auf das kulinarische Angebot:

German_bratwurst_web


« Older Entries
  • Ich mach was mit Büchern