Esther Grau

inspired by dreams

Inspiration der Nacht

Oktober5

Wie findet eine Schriftstellerin ihre Geschichten?

Dieser Frage geht das Tanzstück „Nightbook“ von Stephan Thoss nach, das das Nationaltheater Mannheim derzeit in neuer Bearbeitung zeigt. Das Stück spielt dabei tänzerisch und per Videoprojektion auf surrealistische Bilder des Malers René Magritte an.  So eröffnet sich ein Raum der Inspiration, in dem es zunächst um den Tanz mit dem eigenen Schatten geht, bis sich die Ideen und Geschichten auftun. Fantasie und Wirklichkeit – zunächst strikt getrennt – vermischen sich. Jetzt gilt es, sich den inneren Bildern zu stellen, um aus ihrem Reichtum zu schöpfen. Ein traumartiger Tanz mit Sogwirkung.

Der Tanzabend „Gesicht der Nacht zeigt daneben noch ein weiteres Werk. Das Tanzstück „var“ des Isländers Frank Fannar Pedersen, Tänzer und Choreograf, dreht sich um das, was „war“, d. h. um die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit. Wie sehr sie die Bewegungsfreiheit einschränken kann, demonstrieren die Tänzer anschaulich anhand normierter, beinahe roboterartiger Bewegungen. Wagt es einer, sich freizutanzen, muss er Gehversuche im Unbekannten riskieren, um schließlich neue Schritte zu gehen. Für diesen Weg in die Gegenwart kreiert das Stück eine ganz eigene Poesie der Schuhe.

Aufführungen finden in diesem Jahr noch am 20. und 29. Oktober statt.

Übrigens hat das Nationaltheater Mannheim auch Loriots „Der Ring an einem Abend wiederaufgenommen, über den ich bereits hier einmal begeistert geschrieben habe. Ein Genuss nicht nur für Wagnerianer, sondern insbesondere für alle, die Wagners Ring komprimiert und ohne unnötigen Ernst kennenlernen möchten. Vorstellungen gibt es noch am 8. Oktober und 10. November.

 

 

Dialog der Kunstfiguren

September29

An der Promenade in Münster sieht die Büste der Annette von Droste-Hülshoff gleichmütig auf das Treiben der Stadt. Viel war dort los diesen Sommer während der stadtweiten Kunstausstellung Skulptur Projekte Münster, liegt doch Nicole Eisenmans Brunnenskulptur “Sketch for a Fountain” direkt zu Füßen von Frau Droste (und so sind auch an ihr die Verunstaltungen leider nicht vorübergegangen).

Spannungsreich wirkt das Zusammenspiel, weil die Münsteraner zu Frau Drostes Zeiten stilvoll über die Promenade flanierten und Brunnen vor allem durch ihr ästhetisches Aussehen beeindruckten. Die neue Brunnenskulptur führt dagegen zeitgenössische Lebensweisen vor und zeigt, wie wir uns heute mit der Bierdose in der Hand  locker und lässig in öffentlichen Grünanlagen vergnügen.

Sprachlos sieht Frau Droste zu.

Skulpturtage4_web

#Litcamp17 kommt näher …

Juni19

Nächstes Wochenende ist es schon so weit: Das Literaturcamp Heidelberg 2017 startet!

litcamp17_Plakat

Maimarkt Mannheim 2017

Mai1

Auf dem trubeligen Maimarkt Mannheim findet sich “Grimms Albtraum” in bester Gesesellschaft der Autoren aus Baden-Württemberg  wieder – und natürlich auch am Kooperationsstand der Verlag.

Passende Passagen zum Ort gab es bei der Lesung, immerhin kannte Annette von Droste-Hülshoff Mannheim von der Durchreise nach Meersburg und vor der Walpurgisnacht durfte die Erzählung eines mystischen Erlebnisses der Droste natürlich auch nicht fehlen …

Maimarkt17_Buchwand Maimarktlesung17_web

Nächste Lesung: Maimarkt Mannheim

April17

Die nächste Lesung aus “Grimms Albtraum: Annette von Droste-Hülshoff” gibt es am 30.04.2017 um 15.00 Uhr auf der Kulturbühne des Maimarkts Mannheim (Halle 10).

Leipziger Buchmesse 2017

März25

Am Vorabend der Buchmesse ging es vor “Leipzig liest” erst einmal zu “Leipzig lacht“, der Cartoonlesung im Schille-Theaterhaus.

lbm17_wb0

Die Lange Leipziger Lesenacht (L3) lockte am Donnerstag in die Moritzbastei. Nur am Anfang des Abends war es noch leicht, einen freien Platz zu finden…

lbm17_wb2

Besonders gefiel Nora Gomringer, die sich lyrisch wie mimisch hintersinnig gab. Aus dem Gewölbekeller der Moritzbastei betrachtet wirkt das mdr-Gebäude gleich nochmal so mächtig.

lbm17_wb3

In der übrigen Zeit noch hier und da in eine Lesung hineingehört und durch das immerschöne Leipzig flaniert.

lbm17_wb1

 

Literaturmarathon bei der lit.COLOGNE 2017

März13

Toller Literaturmarathon bei der Litcologne 2017 im WDR-Funkhaus Köln.

Literaturmarathon-web

Nächste Lesung: Burgroman mit Burgromantik in Neckarsteinach am 4.3.17

Februar10

Neckarsteinach_web

Nicht nur Heidelberg, sondern auch das nahe Neckarsteinach gefiel schon manchem Literaten. So unternahm Mark Twain 1879 auf seiner Deutschlandreise eine Floßfahrt auf dem Neckar von Heilbronn nach Heidelberg und legte in Neckarsteinach eine Rast ein. In seinem Reisetagebuch vermerkte er:

„Wir kehrten nach Neckarsteinach zurück, tauchten die heißen Köpfe in den Trog des Stadtbrunnens, gingen dann ins Hotel und aßen im Garten in aller Behaglichkeit unsere Forellen, dabei floß der schöne Neckar zu unseren Füßen dahin, der seltsame Dilsberg ragte gegenüber auf und die anmutigen Türme und Zinnen zweier mittelalterlicher Burgen betonten das zerklüftete Landschaftsbild zu unserer Rechten.“

Neckarsteinach1

Am 4. und 5. März 2017 findet die 11. Buchmesse im Neckartal jeweils von 11 bis 18 Uhr im Bürgerhaus „Zum Schwanen“ (Neckarsteinach, Neckarstraße 42) und dem Leseschiff am Neckarufer statt. Neben der Ausstellung der Verlage gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm mit fortlaufenden Lesungen an beiden Tagen.

Am Samstag, 4.3. um 17.00 Uhr lese ich dort aus dem Droste-Roman „Grimms Albtraum“ und freue mich über Zuhörer.

Neckarsteinach5_web

Neckarsteinach4_web

“… und träume so stille für mich…”

Januar4

bergfriedhof_web

„Ich bin in der Puppe, liebe Freundin, es weht wie Altweibersommer in meiner Stube herum, von alledem was ich tagsüber und nachtsüber ausspinne mich einwickelnd, dass ich schon nicht mehr kenntlich bin. Warten Sie, bitte, bitte, auf den nächsten Schmetterling. Sie haben im Herbst gesehen, in Berlin, wie trist und abscheulich die Raupe war, ein Greuel. Kommt kein Schmetterling heraus, am Ende, – auch gut, so bleibe ich in dieser Filzerei stecken und träume so stille für mich von dem grandiosen Trauermantel, der zu werden ich einstens etwas Aussicht hatte. Flieg ich nicht aus, so fliegt ein anderer, der liebe Gott will nur, dass geflogen wird, wer’s gerade besorgt, dafür hat er nur ein ganz vorübergehendes Interesse.“

Quelle: Rainer Maria Rilke- Marie von Thurn und Taxis. Briefwechsel. Bd. 1. Hrsg. v. Ernst Zinn. Frankfurt am Main 1986. S. 341.

posted under Wortreich | No Comments »

Traumhafte Tweets im Dezember 2016

Dezember31

Mehr gibt’s hier.

« Older Entries
  • Ich mach was mit Büchern